Bitcoin die naar 0$ gaat tijdens een prijscrash wordt door de beurzen gespaard?

Tegenwoordig is elke Bitcoin-prijsdaling een herinnering aan ‚Zwarte Donderdag‘. Op 12 maart daalde de prijs van de grootste cryptocentrische valuta in de markt met meer dan 50 procent tot een dieptepunt van 12 maanden en markeerde de grootste eendagsverlenging in zeven jaar.

Ondanks de ernst en de snelheid van de daling werd het niet herinnerd als de zoveelste prijsdaling. Omdat de prijsdaling zich concentreerde in uurlijkse en niet in dagelijkse vensters, hoopten veel traders te kunnen profiteren van de volatiliteit van de derivatenbeurzen die een hoge leveraged trading kenden.

Als gevolg van het snelle volume en de volatiliteit konden sommige beurzen het volume niet aan. Eén beurs werd in het bijzonder gesignaleerd voor het stoppen van de handel tijdens de prijsdaling. BitMEX, de op de Seychellen gevestigde derivatenbeurs, werd opgeroepen voor het gebruik van een „stroomonderbreker“, waarbij de beurs later duidelijk maakte dat de stopzetting te wijten was aan een DDOS-aanval.

Terugkijkend op de gebeurtenissen van ‚Black Thursday‘ en het vermeende gebruik van de stroomonderbreker [ondanks de ethiek van het gebruik ervan] weten andere beurzen nu het effect van het moedwillig stoppen van de handel, maar zouden ze ervoor kiezen om dat te doen? Of is er een manier om met zo’n tactiek met één beurs om te gaan?

Jay Hao, de CEO van OKEx, die met AMBCrypto sprak, verklaarde dat een „incrementele aanpak“, in plaats van een point-blank stop beter is. Een dergelijke aanpak zou een „robuuste liquidatiemotor“ opzetten, met inbegrip van positielimieten voor nieuwe klanten. Echter, als een dergelijke situatie zich voordoet wanneer de prijs dik en snel daalt, en een beurs de stekker eruit trekt, zal het gat worden opgevuld door andere beurzen, zei Hao,

We moeten er rekening mee houden dat de crypto-markt universeel verbonden is en dat de liquiditeit ervan gedeeld wordt. Dus als één grote beurs een stroomonderbreker heeft terwijl de andere blijven handelen, zou de uitverkoopdruk eenvoudigweg overgaan naar andere beurzen„.

Na de uitverkoop van Black Thursday en de beschuldigingen aan het adres van BitMEX was er een zichtbare uittocht van klanten. Voorafgaand aan de crash had BitMEX regelmatig het hoogste BTC Futures volume, maar nu staat het op de vierde plaats achter Huobi, Binance en OKEx.

Aaron Gong, VP van Bitcoin Method suggereerde dat het gebruik van een stroomonderbreker in de cryptocurrency markt uit het draaiboek van de traditionele financiën zou worden gehaald. In maart, toen de eerste golf van Covid-19 gevallen begon te stijgen, zagen de aandelenmarkten een enorme vrije val met toezichthouders in de Verenigde Staten en India die stroomonderbrekers gebruikten om de markt te stoppen.

Gong zei echter dat een dergelijk apparaat voor de crypto-markt van de „juiste matrix“ zou moeten zijn, gezien de volatiliteit en het gebrek aan handelskloven die de crypto-markt heeft.

In de toekomst, ondanks dat de beurzen weten dat een stroomonderbreker kan worden gebruikt, is het onwaarschijnlijk dat dit het geval zal zijn. Simpel gezegd is de kortetermijnwinst van het gebruik van een stroomonderbreker de kosten op lange termijn van het verlies van het vertrouwen van de klant en van het marktaandeel aan hongerige concurrenten niet waard.

Mysterious staking solution author for ETH 2.0 claims he’s not looking for glory

An anonymous blockchain industry participant by the name of Heyheeyheeey recently dropped a staking solution for Ethereum 2.0 (ETH 2.0) at Medium in a similar way to Satoshi. The pseudonymous character did not do so for the sake of fame, according to his recent comments to Cointelegraph.

„The only thing I’d like to clarify is that I didn’t get paid, but I didn’t want to get paid either,“ heyheeyheeey told Cointelegraph staff in a message. „To me it’s a piece of wallet,“ they said, adding, „Unsolicited designs are very common in UX/UI design.

A well-known Ransomware group attacked companies in the United States and Canada
The solution aims to improve scaling

With the public awaiting the release of Ethereum 2.0, a highly anticipated scalability network upgrade that marks the beginning of a participation testing consensus, heyheeyheeey published its own scalability solution for the upgrade in a Medium article. Built on a wallet called Argent, the solution aims for speed and simplicity.

Heyheeyheeey explained:

„Argent is at the top of his game, and I’m sure they’re really interested in helping the adoption of staking one way or another. I hope my design will inspire other wallets, or community players to get involved and create staking options that are more accessible to the everyday user.
„The Ethereum’s open source design community isn’t very big yet, but I’m sure it’s coming,“ they added.

Ethereum 2.0: The choice between your own node and a staking service
The author keeps a low profile

At the time of publication, heyheeyheeey’s Medium profile has 103 modest followers, showing only one post. The profile has gained 86 followers since the release of the staking solution for ETH 2.0.

„I try to maintain an anonymous online presence. I feel better that way,“ said heyheeyheeey. „This depth is the first time I’ve contributed to a project, but I’ve been a member of the community for five years.

The aspect of anonymity in general dates back to the beginning of Etoro in 2008, when Bitcoin’s anonymous creator, Satoshi Nakamoto, released the asset framework several months before its launch.

Ziglu will Bitcoin billiger verkaufen als seine Rivalen

Die kryptofreundliche Bank Ziglu agiert als Power-User an Top-Börsen, was bedeutet, dass sie Bitcoin zu Discountpreisen kaufen kann. Und sie gibt die Einsparungen an ihre Kunden weiter.

Ziglu ist endlich für das Geschäft in Großbritannien geöffnet und behauptet, Bitcoin billiger als seine Rivalen zu verkaufen. Die Einsparungen erhöhen sich bei geringeren Beträgen.
Ziglu rechnet damit, in diesem Jahr 1,25 Milliarden Dollar durch den Handel zu bringen.
Vorerst können Kunden Krypto-Währungen kaufen und verkaufen und Fiat-Währungen zu und von ihrem Hauptbankkonto transferieren.

Kryptofreundliches Girokonto

Ziglu, ein kryptofreundliches Girokonto, mit dem Sie Bitcoin Code zu Discountpreisen kaufen können, ist endlich für Geschäfte in Großbritannien geöffnet.

„Wir tendieren dazu, etwa 1,5% Prozent billiger zu sein“ als die großen Börsen, sagte sein CEO und Gründer, Mark Hipperson, in einem Interview. Er schätzt, dass Bitcoin in 95% der Fälle billiger ist, selbst nach der Pauschalgebühr von 1,25%.

Um dies zu erreichen, agiert Ziglu als Power-User an allen Top-Börsen, wie Binance, Kraken und Coinbase, d.h. es kann Kryptowährungen zu einem weitaus niedrigeren Kurs und zu besseren Preisen kaufen als normale Freier. Die Ersparnisse gibt sie dann an die Verbraucher weiter. Hipperson sagte, Ziglu gehe davon aus, dass in diesem Jahr 1 Milliarde Pfund (1,25 Milliarden Dollar) durch die Börsen gebracht werden könnten.

„Unser Ziel ist es, diejenigen zu bedienen, die neu auf dem Markt sind“, sagte er, diejenigen, die sich in der Kryptotechnik „versuchen“ wollen. Die niedrige Pauschalgebühr von 1,25% bedeutet, dass die Benutzer nicht für kleine Einkäufe bestraft werden. Im Vergleich dazu würde Coinbase beim Kauf eines kleinen Betrages von Coinbase eine Gebühr von 0,99 Dollar für Käufe unter 10 Dollar erheben, was einer Gebühr von 10% entspricht.

Die Bank wird in begrenzter Form und etwa fünf Monate später als erwartet starten. Nach der Einführung werden ihre Kunden nicht mehr in der Lage sein, ihr Girokonto zu benutzen, um Dinge zu kaufen oder Freunde zu bezahlen. Sie werden auch nicht in der Lage sein, einander bis Ende nächsten Monats Kryptogeld zu schicken, sagte Hipperson.

Was sie tun können, ist Kryptogeld zu kaufen und zu verkaufen und Fiat-Währungen von und zu ihrem Hauptbankkonto zu transferieren, um die besten Preise für Kryptoeinkäufe und -verkäufe zu erhalten. Hipperson sagte, dass die Bank immer noch darauf wartet, dass die Finanzaufsichtsbehörden ihre Fähigkeit genehmigen, wie ein reguläres Girokonto zu arbeiten – die Pandemie hat die Dinge verlangsamt.

E-Geld-Lizenz benötigt

Er sagte, die Gespräche seien „positiv“ verlaufen, und die Bank sei „eine der ersten in der Schlange“, um eine E-Geld-Lizenz zu erhalten, die Ziglu benötigt, um wie eine normale Bank zu funktionieren. Das Unternehmen plant, dass die Dinge bis August in Gang kommen.

Hipperson ist ein ehemaliger Mitbegründer der in Großbritannien ansässigen Herausfordererbank Starling. Challenger-Banken wie Starling, Monzo und Revolut wurden erfolgreich, nachdem sie die Preise traditioneller Straßenbanken unterboten und sich darauf konzentriert hatten, einfach zu bedienen zu sein. Sie haben glänzende Apps, keine physischen Filialen und bieten niedrigere Wechselkurse als normale Banken.

Aber von den oben genannten Herausfordererbanken lässt nur Revolut seine Benutzer Bitcoin kaufen. Die Gebühren sind höher: 2,5% für normale Benutzer und 1,5% für Premium-Benutzer. Hipperson glaubt, dass die Herausfordererbanken ihre Krypto-Angebote erweitern werden – und er möchte mit Ziglu einen Vorsprung erzielen.

Trotz Hippersons Wunsch nach „regulatorischer Arbitrage“ startet Ziglu immer noch später als erwartet. Wenn Hippersons Bank vor allen anderen in vollem Umfang starten kann, könnte er auf einen Gewinner setzen.

Anwalt der Münzbasis lädt Banken und Crypto zur Zusammenarbeit ein

Neuer Leiter der US-Regulierungsbehörde und ehemaliger Anwalt der Münzbasis lädt Banken und Crypto zur Zusammenarbeit ein

Im Anschluss an eine Anfrage, wie Kryptographie und Bankwesen zusammenarbeiten können, spricht der neue amtierende Comptroller of the Currency, Brian Brooks, über erste Prioritäten in der Arbeit mit der Industrie.
Neuer Leiter der US-Regulierungsbehörde und ehemaliger Anwalt der Münzbasis lädt Banken und Crypto zur Zusammenarbeit ein

Banken und Kryptographie-Firmen laut Bitcoin Era

In einer Ankündigung vom 4. Juni sucht das Office of the Comptroller of the Currency (OCC) nach Banken und Kryptographie-Firmen laut Bitcoin Era, die sich dazu äußern wollen, wie die beiden interagieren können.

Krypto trifft Banken

Die „Advanced Notice of Proposed Rulemaking“ bittet Banken und Branchenführer, auf eine Reihe von Fragen zu antworten – insbesondere

„Welche Aktivitäten im Zusammenhang mit Krypto-Währungen oder Krypto-Assets werden von Finanzdienstleistungsunternehmen oder Bankkunden betrieben, und was sind die Barrieren oder Hindernisse für die weitere Einführung von kryptorelevanten Aktivitäten im Bankensektor?

Im Gespräch mit Cointelegraph beschrieb der amtierende Rechnungsprüfer Brian Brooks die heutige Ankündigung als Versuch, die Kluft zwischen Finanzen und Kryptographie zu überbrücken. Er nahm das Lernen im Büro vorweg:

„Wie das Krypto-Währungsregime Bankdienstleistungen benötigt, wie sie über die Bankschienen hinweg abgewickelt werden müssen usw. Wir haben uns also bejahend geäußert und gesagt, geben Sie uns Informationen darüber, was die Kryptowährung von den Banken und die Banken von der Kryptowährung benötigen, denn wir wollen in diesem Bereich wirklich etwas tun“.

Krypto-Veterinär Brooks‘ erste Woche an der Spitze des Büros

Der OCC ist die wichtigste Bankenaufsichtsbehörde innerhalb des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten. Die jüngste Ankündigung erfolgt im Rahmen der Aktivitäten, die seit der Übernahme des Amtes durch Brooks zu Beginn dieser Woche in Gang gekommen sind.

Im März kam Brooks von Coinbase, wo er als Leiter der Rechtsabteilung tätig war, zur OCC, was das Interesse an der Kryptotechnik erklären könnte. Mit Blick auf die Zukunft sagte er gegenüber Cointelegraph, dass es für seine Amtszeit von entscheidender Bedeutung sei, die Rolle der Banken als Verwahrer herauszufinden und herauszufinden, wo Stablecoins hineinpassen:

„Der OCC wird sich unter meiner Aufsicht rasch eine gemeinsame Position dazu erarbeiten, was wir von Nationalbanken als geeignete Verwahrer von Kryptogeld halten. Wir haben dazu keine Meinung, und ich will dem nicht vorgreifen, aber es ist sicherlich ein Interesse von mir aus meinem früheren Leben, dass wir uns darauf stützen müssen. Und dann ist da noch die Frage, was wir über Stablecoins denken. Sind stabile Münzen gleichbedeutend mit Währung oder sind die Bargeldäquivalente? Können sie von Banken in einem großartigen Format gehalten werden oder werden sie außerhalb einer Bank aufbewahrt? Fällt das unter die Bankenregulierung?“

Schatzkammer und Krypto

Regulatoren in den USA und im Ausland haben sich zunehmend mit Kryptographie befasst. Viele haben Brooks‘ Anstellung beim OCC als Beweis für ein größeres Interesse daran interpretiert, Kryptofähigkeiten in das Arsenal der Bundesregierung zu integrieren. Erst im März, Wochen vor dieser Einstellung, hielt das Finanzministerium ein Treffen mit führenden Vertretern der Kryptoindustrie ab, um mehr darüber zu erfahren.